Geschichte

Der Verband Münsterländischer Metallindustrieller e.V. fand 1920 seinen Sitz ganz natürlich in der damaligen Provinzialhauptstadt Münster. Bis heute signalisiert der Name des Verbandes seinen geografischen Mittelpunkt. Die Wirtschaftsstandorte Rheine, Beckum, Ahlen und Oelde haben ihre eigene Regionalität geschaffen, ohne sich aus der Geschichte ihres traditionellen Arbeitsgeberverbandes gelöst zu haben. Die vollzogene Einbeziehung der gesamten Elektroindustrie des Verbandsbezirkes kennzeichnete weiterhin die wachsende Bedeutung des Verbandes und seiner Aufgaben.

Heute gehören rund 75 Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie mit etwa 17.000 Mitarbeitern dem VMM an, dessen Hauptanliegen neben der rechtlichen Beratung die Konzentration der branchenspezifischen Arbeitgeberinteressen gegenüber der Gewerkschaft ist.

Darüber hinaus haben die wirtschaflichen und politischen Veränderungen die Aufgaben des Verbandes verändert und erweitert. Die sozialpolitischen Einflüsse der EU, die Globalisierung und die Öffnung neuer Märkte bergen für den VMM zukünftig große Aufgaben, um die Interessen der Mitgliedsfirmen wahrzunehmen.